~ La Réunion - Ankunft ~

31.10.2011 - Reisen

Mit Sack und Pack und acht Leuten aus der Flugschule Airpole flüchteten Corinne und ich vor dem Herbstnebel an Sonne: Die französische Insel La Réunion versprach 27 Grad im November und ideale Bedingungen zum Gleitschirm-Fliegen! Die zwei Bungalows in Piton Saint-Leu hatten Corinne und Denise organisiert. Töni war für Wetter- und Ortskunde verantwortlich, schliesslich waren wir nicht zuletzt wegen seinen Erzählungen und Bildern vom letzten Jahr mitgefahren.

Die Anreise war eher beschwerlich: Mit dem Flieger von Zürich nach Paris-Charles de Gaulle, 5 Stunden Aufenthalt während dem das Flughafenpersonal streikte, bzw. lautstark demonstrierte, dann weitere 11 Stunden Flug nach La Réunion. Und bei jedem Flug zitterte ich um meinen Gleitschirm - wenn der auf halbem Weg verloren geht wäre dies das Aus für meine Flugferien... Aber alles ging gut und das Wetter hat uns tatsächlich freundlich empfangen. Wir nahmen unser Miet-Büsschen und Ivo sein Mietauto in Empfang und machten uns Richtung Süden zu unseren Bungalows in Saint Leu auf.

Auf der Fahrt entdeckten wir dass praktisch alle Hügelkämme auf Westseite der Insel einem zum Teil noch brennenden Buschfeuer zum Opfer gefallen war. Töni vermutete richtig, dass wir wohl den Startplatz Mido nicht benutzen werden können. Zum Glück war aber der untere Startplatz nicht betroffen. Wir machten einen Zwischenhalt am Landeplatz welcher direkt am Meer lag. Töni hatte nicht zu viel Versprochen. Wir freuten uns schon alle auf die ersten Flüge. Aber erst mal einchecken in den Bungalows. Diese waren gar nicht so einfach zu finden. Aber wir haben ja Ferien und Zeit spielt keine Rolle.

Mit unserem 4er Bungi haben wir ins schwarze getroffen. Klein aber fein mit Balkon richtung Meer. Dafür hatte das 6er Bungi einen herrlich schattigen Garten. Zum Znacht hat man sich (wie später noch häufig) im Sarah Beach.

Nächster Tag