~ Südafrika - Frenschhök ~

08.02.2009 - Reisen

Gemütlicher Sonntag mit Lesen im Garten. Gegen Mittag wollen wir zum Meer losfahren. Doch von Weitem sehen wir den Strand in dichten Wolken eingehüllt. Wir disponieren um und fahren richtung Landesinnere: Frenschhök, eine herzige Gegend, ursprünglich von den Hugenotten bewohnt, welche das Knowhow für den guten Wein aus Frankreich mit nach Südafrika mitbrachten. Hügelige Landschaft. Könnte ebensogut schweizerisch sein.

Chrigi begleitet uns. Wir erkunden das Dörfchen zufuss und sitzen schon bald in einem luftigen Hinterhof einer kleinen touristischen Beiz, von welchen es in Franschhök nur so wimmelt. Wir probieren den kühlen Cidre. Wirklich lecker. Und Hunger haben wir auch schon wieder.

Nach dem Essen gehts auf den Freschhök-Pass um die Aussicht über das grüne Tahl mit dem grossen, neuen Stausee zu geniessen. Der Wind ist laut Windmesser gegen 40 km/h stark. Ich sehe mich trotzde schon wieder nach Startplätzen um. Die nicht sehr hohe Bergkette bildet ein für Streckenflüge ideales U. Ich sehe die Thermikschläuche schon vor meinem inneren Auge. Aber am Boden ist heute ebenso schön.

Wir machen uns schon wieder auf den Heimweg. Shanti-Shanti. Ist ja auch wieder ne Hitze. Wir grillen schweizer Servelats und fragen uns wie's wohl in der Schweiz derweil sein mag ;-)

Verheriger TagNächster Tag